Von Richard Brüssel zu Gesundheitsschutz trainieren

 

Ich habe mich bis zu meinem Rentenalter nie damit beschäftigt, warum ich krank werde oder warum es mir gut geht.

Mit 20 Jahren hatte ich einen schweren Verkehrsunfall, wonach ich mein zweites Leben beginnen durfte, aber leider mit heftigen Fuß-, Knie- und Schulterproblemen. Es hat zwar eine Zeit gedauert, aber ich habe sie in den Griff bekommen ganz ohne Operation, zwar mit schmerzhafter, aber erfolgreicher Bewegungstherapie.

Mit 40 Jahren sagte mir mein Hausarzt, dass er mir ohne cholesterinsenkende Medikamente maximal noch 5 weitere Lebensjahre gibt. Ich habe mich gegen die Einnahme dieser Medikamente entschieden und heute über 30 Jahre später sind meine Cholesterinwerte in einem sehr guten Bereich.

Mit 60 Jahren hatte das Thema, schnell einen „restroom“ zu finden bei mir schon begonnen. Man sieht, ein ganz normales Gesundheits- Krankheitsleben bis dato.

Mit dem Rentenalter entschloss ich mich dazu, mich gemeinsam mit meinem Sohn um das Fitnessstudio zu kümmern. Das hat meinen Blick von der technischen Maschine, die mir als Ingenieur sehr vertraut war, auf die Biomaschine Mensch gelenkt.

Aus Beobachtungen und zahlreichen Gesprächen stand plötzlich auch die Ernährung mit ihren Mikros, Makros, Antioxydanzien usw. im Fokus. Mir wurde klar, wie wichtig und elementar Bewegung ist.  Nicht nur einfach irgendwie bewegen, sondern die richtige Bewegung mit der Muskel- und Gelenkgesundheit im Blick. Wir haben uns mit biokinematischem Training, mit ionisiertem Wasser, Nahrungsaufwertungsstoffen, basischer und saurer Ernährung und dem Stoffwechsel ausgiebig beschäftigt. Mit dieser ganzheitlichen Herangehensweise kam ich selbst wieder zu meinem persönlichen Wohlbefinden. Die zu vielen Pfunde der letzten Jahre gingen dauerhaft weg und auch die schnelle Suche eines „restrooms“ war Vergangenheit. So bestätigt durch meine eigenen Erfahrungen gingen wir weiter auf die Suche nach ganzheitlichen und natürlichen Möglichkeiten den Körper dauerhaft zu stärken und zu unterstützen. Fündig geworden sind wir bei dem Frequenz Spezifischen Mikrostrom (FSM), was für mich sehr schnell das physikalische Medikament ohne schädliche Nebenwirkung war, womit aktive Hilfe zur Selbsthilfe gegeben werden kann. Das erklärt sich damit, dass sich unser Körper selbst heilen kann. Dazu braucht es eine Anregung (z.B. FSM) und eine Lebensänderung, um vorhandene Schädigungen aufzuhalten, wieder zu verringern und bestenfalls zu beseitigen. Es gilt zu verstehen, dass der Mensch aus ca. 80 Billionen Körperzellen besteht bei der jede einzelne Zelle mit Brennstoffen und Baustoffen versorgt und der entstehende „Müll“ entsorgt und recycelt werden muss. Das für sich allein gesehen, ist schon eine sehr große Aufgabe. In Folge dieses Gedankenganges ergibt sich die Frage nach dem Transportsystem, für diese ganzen Stoffe zu und von den Zellen, mit ihren dafür erforderlichen über Einhunderttausend Kilometern Leitungen und dem Antriebssystem dazu.

Das alles führte uns zu dem Wissen aus der TCM (Traditioneller Chinesischer Medizin) Ayurveda, Hippokrates und Vielen mehr, die durch Beobachtung und Wahrnehmung die natürliche Gesunderhaltung beschrieben.

Dazu hat sich in den letzten 120 Jahren eine pharmazeutische Medizin etabliert, welche mit unserem heutigen Wissen wohl in eine Sackgasse abgebogen ist.

Mit dem Ziel Krankheiten zu besiegen, mit immer neueren gegen Leben Medikamenten (Antibiotika) muss nun erkannt werden, dass es ohne den definierten Feind (Bakterien) es Leben gar nicht gibt und die Menschheit mit dieser Strategie immer kränker wird. Das in uns lebende Mikrobiom, das hauptsächlich aus vielen Billionen Bakterien besteht wird nun als lebender Teil eines Großen ganzen verstanden, mit dem wir in einer universellen mikrobiellen Welt verwoben sind.

Durch die technologischen Entwicklungen, das Kleinste sichtbar zu machen, haben wir eine flexible Welt entdeckt. Diese Welt, die die natürliche Beobachtung und Wahrnehmung weitgehend bestätigt, zeigt uns den Weg, wie wir natürlich gesund leben können.

Mit Bewegung und Beweglichkeit natürliche lebende Nährstoffe durch unser Mikrobiom zu bewegen, erhält unsere Gesundheit mit einem starken Immunsystem und unser Wohlbefinden als Bonus dazu.

Aus allen diesen einzelnen Aspekten ergab sich für uns ein Gesamtbild und daraus entstand INSTANDHALTUNG MENSCH mit dem Slogan: Gesundheitsschutz trainieren, um als Dienstleister mit Rat und Tat ursächlich, professionell und nachhaltig bei der Gesunderhaltung helfen zu können.

Natürlich gibt es bei allem immer zwei Seiten. Die Kehrseite der Medaille ist, um mit Wohlbefinden lange gesund zu bleiben muss man es wollen und auch tun. Dazu gehört auch, dass man sich bei den vielfältigen Angeboten selbst schädigen und – ich entschuldige mich für meine Direktheit – auch leiden darf. Dafür leistet sich unsere Gesellschaft den größtmöglichen Aufwand, um mit den medizinischen Möglichkeiten und der Pharmachemie das Leben, unabhängig von der Lebensqualität, so lang wie möglich zu erhalten.

Da nun selbst die Krankenkassen schon aussagen, dass Prävention wohl die bessere Alternative als Rehabilitation sei, müsste das aus unserer Sicht dann schon mehr als Rehasport sein. Und genau dieses „Mehr“ wollen wir mit unseren Angeboten liefern und mit unserer Philosophie versuchen wir den ganzen Menschen zu erreichen. Aus dem Wunsch heraus das transparent zu erklären, ist auch unser „humani“ entstanden. Mit unserem „humani“ Maskottchen wollen wir ganzheitlich gesund bleiben ins Bewusstsein bringen.

Bei Interesse findet sich ein Termin, um über – gesund bleiben verstehen – persönlich miteinander zu sprechen.

Ihr Richard Brüssel